Wenn der Berg ruft …

Letztes Wochenende fuhr ich mit einer Freundin in die «Freie Ferienrepublik» Saas Fee. Wir waren beide noch nie da – aber schon im Vorfeld wurden wir von Freunden und Bekannten auf das wunderbare Dorf “gluschtig” gemacht. wellnessHostel4000 Aussenansicht 1 Von Zürich aus, ging es mit dem Zug über Bern nach Visp. In Visp muss man auf das Postauto umsteigen. Wir fuhren durch etliche kleine Dörfer und an Rebbergen vorbei. Nach den ersten paar Kurven, Tunnels und Galerien erhoben sich die hohen Berge – und das Postauto kurvte weiter. Knapp 50 Minuten später erreichten wir das 1800m.ü.M gelegene Saas Fee. Wow! Der erste Eindruck raubte uns den Atem. Dreizehn 4000m hohe Berge umgeben das Dorf, und der imposante Gletscher Fee umhüllt die Ostseite der Mischabelgruppe. Da die Sonne noch schien und die Berge in sanftes Herbstlicht tauchte, wollten wir so schnell wie möglich noch hoch hinaus. Wir entschieden uns den Berg Hannig zu entdecken. Mit der Gondel fuhren wir zum Bergrestaurant Hannig. Es war eine gute Entscheidung: wir genossen bei strahlendem Sonnenschein die Aussicht auf das Allalinhorn, den Gletscher und das Dorf. 6023e1494084ab98cf507aa7df3dfdaf Wieder im Dorf testeten wir die im September neu eröffnete Jugendherberge wellnessHostel4000 . Wir wurden sehr freundlich begrüsst und konnten unser Doppelzimmer mit eigenem Bad beziehen. Das Zimmer ist sehr schön eingerichtet: mit viel Holz und einem spannenden Farbkonzept (frisches Grün mit dunklem Violett). Und diese Aussicht! Vom Bett aus konnten wir wieder das Allalinhorn sehen.

wellnessHostel4000 Zimmer©Ruedi WaltiwellnessHostel4000 Finnische Sauna Das Hostel ist das Erste in der Schweiz mit einem eigenen Wellnessbereich. Auf rund 1900m2 gibt es Erlebnisduschen, zwei Saunas, ein Dampfbad, einen Ruheraum und einen Badebottich mit Whirlpool. Wir freuten uns auf das Verwöhn-Programm und wurden umgehauen als wir den Bereich betraten… Der erste Eindruck: Hochwertige Materialien, grosszügig gestaltet und offen. Uns raubte die Aussicht den Atem: Der Spa-Bereich hängt über der Schlucht, die sich durch das Dorf zieht – dank den raumhohen Fenstern hat man Sicht auf das Allalinhorn und die Wälder. Entspannung pur! Dazu kommt noch das Hallenbad, welches vor zwei Jahren aufgefrischt wurde. d27aef6a0650c9b996c79b0086b36730Nach einer erholsamen Nacht gönnten wir uns ein gutes und nahrhaftes Frühstück (im Hostel nächtigen viele Sportfans). Um 10.00 Uhr war dann Check-out. Unser Gepäck liessen wir im Schliessfach zurück und machten uns auf den Weg zum Allalinhorn, das uns schon während des ganzen Aufenthalts begleitete. Mit Gondelbahn und Metro erreichten wir den höchsten Punkt auf 3500m.ü.M. Das Gebiet liegt auf dem Gletscher – daher hatte es viel Schnee und Wintersportler kurvten umher. Im Drehrestaurant genossen wir noch ein Tee und Kaffee, schossen die obligatorischen Tourifotos und machten uns dann wieder auf den Weg runter und dann auf den Heimweg zurück nach Zürich. Saas Fee werden wir sicher wieder besuchen! 9954d93c470826c3aa18a036cd3bd6a2 Infos: Ab zwei Übernachtungen in Saas Fee erhält man einen Bürgerpass, mit dem man während der Sommersaison die Bergbahnen und Busse verwenden kann. Erhältlich in den Unterkünften. Alle Infos dazu auf der Webseite von Saas Fee. Übernachtungsmöglichkeiten: ab 43.- CHF im wellnessHostel4000  

Kommentar verfassen