Das Haus an der imm cologne – eine Zukunftsvision

Das Haus 2017 - Todd Bracher, Halle 2.2, Pure Edition | imm cologne 2017

Das Haus als offener Raum, Zukunftsvision von Todd Bracher.

Der New Yorker Gestalter Todd Bracher, über den wir in der Januarausgabe auf Seite 24 berichtet haben, hat die Installation Das Haus an der Möbelmesse imm cologne gestaltet. Wir haben es besucht und dort mit dem Designer gesprochen.

«Es war ein Traum für mich, dieses Jahr Das Haus gestalten zu dürfen», sagt der New Yorker anlässlich der Eröffnung am 16. Januar an der imm cologne. Als er von der Messe angefragt wurde, eine Vision für die Zukunft des Wohnens zu entwickeln, dachte er nicht über Räume oder  Einrichtungsgegenstände nach. «Ich fragte mich vielmehr, was ich beim Wohnen brauche und definierte Begriffe wie Ruhe, Kommunikation oder Nahrung», sagt Bracher. Und er wollte in seinem Projekt eine enge Beziehung zur Natur schaffen, da dies gerade bei Städtern ein grosses Bedürfnis ist. Seine Installation ist eine zweiteilige Box: eine grosse aus Holz und einem transparentem Stoff, der Tageslicht ins Haus holt, und eine kleinere schwarze Box. Letztere ist auch innen ganz schwarz und hat eine fast meditative, ruhige Stimmung. Es ist die Zone zum Enspannen, nicht nur ein Schlafzimmer, wie der Designer betont: «Hier kann man sich auch mal 10 Minuten zurückziehen und einfach die Ruhe geniessen». Über dem Raum hängt eine grosse weisse Leuchte, wie ein Vollmond.

Die grosse Box hingegen ist vollständig offen und an den Längsseiten mit raumhohem Stauraum ausgestattet. Hier werden Bücher, Souvenirs, Spielsachen und Esswaren gelagert. Am langen Tisch kann gespielt, gegessen, die Aufgaben gemacht, gearbeitet oder gefeiert werden. Die Dusche wurde ausgelagert und steht im Freien, «denn was gibt es Schöneres, als unter freiem Himmel zu duschen», findet Bracher.

Weil sehr konzeptuell und abstrakt, stiess seine Installation beim Publikum auf zurückhaltende Reaktionen. Versteht man Das Haus aber als ein Nachdenken über das Wohnen, das vom rein räumlichen Denken losgelöst wird, ist die Installation aber höchst interessant.

DAS HAUS 2017, Todd Bracher Halle 2.2

Die Längsfassade ist mit einem transparenten Gewebe von Création Baumann gestaltet.

Das Haus 2017 - Todd Bracher, Halle 2.2, Pure Edition | imm cologne 2017

Die Ruhezone von Das Haus ist ein schwarzer Raum mit einem schwebenden «Vollmond».

Das Haus 2017 - Todd Bracher, Halle 2.2, Pure Edition | imm cologne 2017

Die Dusche von Das Haus steht im Freien.

Portrait Todd Bracher (DAS HAUS), Halle 2.2

Porträtt Todd Bracher.

Kommentar verfassen