Architektur: Zen-artige Ferienoase

Bildschirmfoto 2016-07-28 um 15.37.29

Foto: Nacasa & Partners

Der Architekt John Pawson hat auf der Insel Okinawa eine weisse Skulptur entworfen, die raffinierte Aussenbezüge hat und sich gegen das Meer hin öffnet.

Okinawa nennt man auch das Mallorca der Japaner. Hier wünschte sich eine Familie aus Tokio ein Ferienhaus. Es sollte ein Ort des Rückzugs, aber auch offen sein. Dieser Brückenschlag ist John Pawson, dem Briten mit Wahlheimat Japan, gelungen. Auf der Strassenseite gibt sich das Gebäude komplett fensterlos. Nur das graue Garagentor und die massive Holztür unterbrechen die weisse Fassade. Der Bau besteht aus drei miteinander verbundenen Körpern: der Garage, der einstöckigen Wohnzone und dem doppelgeschossigen Schlafbereich. So geradlinig und reduziert wie die Fassade ist auch die Innengestaltung mit dem Natursteinboden, den weissen Einbauten und der spärlichen Möblierung. Über der Wohnetage liegt eine ebenfalls in Weiss gehaltene Dachterrasse mit traumhaftem Ausblick.

www.johnpawson.com

Foto: Nacasa & Partners

Foto: Nacasa & Partners

Bildschirmfoto 2016-07-28 um 15.38.06

Foto: Nacasa & Partners

Bildschirmfoto 2016-07-28 um 15.37.53

Foto: Nacasa & Partners

Bildschirmfoto 2016-07-28 um 15.38.21

Foto: Nacasa & Partners

Kommentar verfassen