Alvar-Aalto-Fans aufgepasst!

alvar-aalto_1960

Foto: Alvar Aalto Museum

Der Zürcher Showroom von Ply wird vom 28.10. bis 4.11. zur Anlaufstelle für Alvar-Aalto-Liebhaber. Die Räumlichkeiten des interdisziplinär arbeitenden Designunternehmens, das am Schanzengraben auch Möbelklassiker von Jean Prouvé bis Egon Eiermann verkauft, wird zur temporären Ausstellungszone erklärt und widmet sich voll und ganz dem bekannten finnischen Architekten und Designer Alvar Aalto. Hierbei werden u. a. originale Möbel, Leuchten und Poster gezeigt, die als Leihgabe des Artek-Firmenarchivs ihren Weg in die Schweiz finden. Videos zeigen darüber hinaus, wie die Möbel der finnischen Firma heute entstehen.

Am 4.11. wird zudem ein eintägiger Museumsshop eröffnet, in dem Originale erstanden werden können. Wer bereits welche hat, kann diese auch mitbringen und bewerten oder sogar reparieren lassen. Dafür werden eigens Timo Pänttilä und Antti Tevajarvi, ausgewiesene Experten für Möbel und Leuchten von Aalto und Betreiber des Artek-Projekts «2nd Cycle», aus Helsinki anreisen.

Ein besonderes Highlight wird am 2.11. um 19 Uhr stattfinden: Interessierte können vor Ort einem Talk beiwohnen, an dem Walter Moser und Theo Senn in unterhaltsamer Manier noch mehr über ihre Zeit in Alvar Aaltos Büro berichten. Zur Einstimmung haben wir vorab in der Wohnrevue-Ausgabe WR10/17 (ab Seite 30) ein exklusives Interview mit beiden geführt.

Wohnrevue-Leser haben die Möglichkeit, exklusiv Karten zu dem Talk zu gewinnen:
Einfach eine Mail schreiben an: leserdienst@wohnrevue.ch. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Showroom von Ply:
Bärengasse 29, 8001 Zürich, ply.com

Heisse Sache: Die Geschichte einer Armatur

Fast hätte seine Erfindung die ganze Familie in den Ruin getrieben. Sieben Hypotheken hatte Henri Peteri (1918–2007) auf sein Wohnhaus aufgenommen, um die Entwicklung seiner Idee zu finanzieren. Aber 1978 war Schluss, der Geldhahn für seine Tüftelei bis auf weiteres zugedreht. Doch obwohl er sein Projekt zunächst auf Eis legen musste, gänzlich liess der niederländische Ingenieur nicht von seinem Vorhaben ab: Er wollte­ die erste Armatur entwickeln, aus der man direkt kochend heisses Wasser zapfen kann! Und so nahm die spannende (Familien-)Geschichte der Kochend-Wasser-Hähne von Quooker (quooker.ch) ihren Lauf…

Mehr dazu erfahren Sie auch in unserer neuen Wohnrevue-Ausgabe WR8/17 (S.87), die ab morgen erhältlich ist.

 

Zusammenspiel von Fachwissen und jungen Ideen

img_3681

Das Werk von Eternit in Payerne hat immer wieder Designgeschichte geschrieben, allen voran mit dem Guhl-Stuhl, den Willy Guhl 1954 entworfen hat. Nun haben Designstudenten der Schule für Gestaltung St. Gallen unter der Leitung von Andreas Bechtiger Produkte für den Garten entwickelt. Einige Objekte haben wir bereits in der Wohnrevue-Ausgabe 6/17 gezeigt, hier folgen weitere. Ob Eternit den einen oder anderen Entwurf weiterentwickeln wird, ist derzeit noch offen. Wir meinen: Cool wär’s und bleiben dran! Mehr

Zwei Bloggerinnen und ihre Wohnwelten

bildschirmfoto-2017-02-09-um-11-11-58

Die beiden Bloggerinnnen Holly Becker (links) und Desiree Groenendal (rechts).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf der diesjährigen Möbelmesse in Köln, die vom 16.–22. Januar stattfand, wurden erstmals Sonderflächen für Blogger eingerichtet, die dort jeweils ihre persönlichen Designhighlights präsentieren konnten – offline sozusagen. Zum einen zeigte die US-Amerikanerin Holly Becker (decor8blog.com), was ihr gefällt, zum anderen die Niederländerin Desiree Groenendal (vosgesparis.com). Zwei Frauen, zwei Wohnwelten!
Wie in unserer aktuellen Printausgabe (WR2/17, S.41) versprochen, hier nun  Bilder zu den beiden Sonderflächen «IMMspired – the bloggers´trend show»

Die nächste Möbelmesse IMM Cologne findet übrigens vom 15.–21. Januar 2018 statt.
Mehr Infos: imm-cologne.de

Mehr

Südtirol Special: Mit Genuss ins neue Jahr

In unserer aktuellen Wohnrevue-Ausgabe (WR1/17) widmen wir uns ausgiebig dem Thema Südtirol. Und da darf natürlich ein kulinarischer Tipp nicht fehlen. Wie versprochen anbei das Topfenknödel-Rezept von Sterneköchin Anna Matscher, die wir bei unserer Reise in ihrem Restaurant «Zum Löwen» in Tisens getroffen haben. Viel Spass beim Ausprobieren!

Und HIER gibt es ergänzend das Interview mit Anna Matscher (siehe auch WR1/17, S.44).

 

 

zumloewen-r-topfenknoedel-5

Topfenknödel mit karamellisierten Marillen


Zutaten (Knödel):
300 g Quark
2 Eier
30 g Butter
Prise Salz
2 EL Zucker
80–100 g Weissbrot ohne Rinde


Zutaten (Brösel):
100 g Brösel
50 g Butter
80 g Zucker
etwas Zimt


Zubereitung:

Knödel:
Alle Zutaten verrühren und das Weissbrot dazugeben.
Die Knödel formen, in Salzwasser kochen und in den Bröseln wälzen.

Brösel:
Die Butter zerlassen, den Rest dazugeben und solange rühren, bis es etwas angebräunt ist.

Marillen:
250 g entsteinte Marillen in Zucker karamellisieren und mit Marillendestillat ablöschen.
Zum Schluss die Topfenknödel mit den karamellisierten Marillen anrichten.