Spiel mit dem Zufall

Der Münchner Designer Steffen Kehrle ist bekannt für seine ungewöhnliche Herangehensweise an seine Entwürfe. Er betrachtet die Dinge gerne aus einem anderen Blickwinkel und inszeniert seine Objekte oft in ungewohntem Kontext. Im Rahmen des von Stefan Diez betreuten Projekts «Flooring de Luxe» für die diesjährige Messe Domotex, entwickelte er in Zusammenarbeit mit dem Hersteller Dura eine Serie von grossformatigen Teppichen, die voraussichtlich Anfang 2014 als Edition auf den Markt kommen werden.

Teppiche by Steffen Kehrle

Ein Teppich ist in seiner maschinellen Produktion ständig in Bewegung. Im Ablauf wird mit äusserst grossem Bedacht auf Gleichmässigkeit und absolute Perfektion gearbeitet. Kehrle unterbricht diesen Prozess, indem er mit unkonventionellen Methoden eingreift. Der Film zeigt, auf welche Weise er die zufälligen Spritz-, Linien- und Verlaufsmuster entstehen lässt.

Mehr dazu im Artikel zum Thema ‚Designteppiche‘ in der Wohnrevue 10/13, ab Seite 70.

nbsp;

Architektur für die russische Raumfahrt

Ein Vortrag zum Buch
– Vom Konstruktivismus zur Kosmonautik: Pläne, Projekte und Bauten

In der Sowjetunion genossen Raumfahrt und Raketentechnik oberste Priorität – und das nicht erst seit der erste Satellit Sputnik 1957 in den Orbit geschossen wurde. Der Kalte Krieg hatte einen Wettstreit um die Vorherrschaft im Weltraum herauf beschworen, die Raumfahrt galt als Massstab für gesellschaftliche Leistungsfähigkeit und Fortschrittlichkeit. Das Buch Architektur für die russische Raumfahrt zeichnet anhand von Originaldokumenten und exklusivem Abbildungsmaterial eine bislang kaum diskutierte Entwicklungslinie in der sowjetischen Architektur nach.

Der Architekt und Verleger Philipp Meuser (Berlin) präsentiert die Ergebnisse seiner langjährigen Recherchen und stellt im S AM Basel den umfangreichen Bildband vor.

Montag, 9. September 2013, 19.00 Uhr
S AM – Schweizerisches Architekturmuseum
Steinenberg 7, 4051 Basel

Eintritt frei

Patent Ochsner

Der Name Ochsner steht in der Schweiz seit Anfang des letzten Jahrhunderts für Abfallentsorgung schlechthin. Während Jahrzehnten gab es kaum einen Schweizer Haushalt ohne den typischen «Güselkübel» mit dem unverkennbaren Deckel, auf dem ein Schweizerkreuz und die Worte «Patent Ochsner» eingeprägt waren.

Nach der erfolgreichen Lancierung der Re-Edition des Patent Ochsners 2011 bringt die J. Ochsner AG nun noch eine etwas kleinere Version des Kult-Eimers auf den Markt.

Die inszenierten Fotos der schönen Broschüre dazu sind vom Schweizer Künstler Alexis Saile.

mehr Infos und Bezugsquelle

Blickfang / Kurator Jaime Hayon

Die Blickfang wurde vor mittlerweile zwanzig Jahren als Messe ins Leben gerufen. Das erste Mal fand sie in Stuttgart statt. Die Idee war, spannende Produkte aus den Bereichen Mode, Accessoires und Interior Design zu präsentieren, und gleichzeitig den Kontakt zwischen Designern und Endpublikum zu ermöglichen. Die Messe findet heute als jährliche Veranstaltung bereits in Zürich, Basel, Stuttgart und Wien statt. Dieses Jahr kommen zwei neue Standorte dazu: Hamburg und Kopenhagen.

jaimehayon

Mit seinem Sinn für Ornamentik hat der spanische Designer eine neuartige Lieblichkeit erschaffen, die den Einzug in moderne Wohnzimmer geschafft hat. Er arbeitet mit Herstellern wie Magis, Fritz Hansen oder Established & Sons zusammen. Hayon wird während des kommenden Jahres alle acht Blickfang-Messen beratend begleiten und die Sonderausstellung Blickfang Selected kuratieren.

Mehr